Birk Meinhardt liest aus seinem neuen Buch "Wie ich meine Zeitung verlor"

Wir freuen uns, nach einer Corona-bedingten längeren Pause unsere nächste Veranstaltung ankündigen zu können: Am Mittwoch, 7. Oktober, wird Birk Meinhardt in Saarbrücken aus seinem neuen Buch "Wie ich meine Zeitung verlor" lesen. Die Veranstaltung findet ab 18 Uhr in der Saarbrücker Congresshalle (Saal West) statt (Hafenstraße 12), Einlass ist ab 17 Uhr.
Birk Meinhardt, geboren 1959, arbeitete von 1992 bis 2012 bei der Süddeutschen Zeitung und erhielt 1999 und 2001 den Kisch-Preis. Heute arbeitet er als Schriftsteller und lebt am Rande Berlins. Zuletzt erschienen von ihm die Romane "Brüder und Schwestern. Die Jahre 1973 bis 1989" sowie "Brüder und Schwestern. Die Jahre 1989 bis 2001".
 
Er ist jung und eifrig. Er ist stolz auf sich und die große Zeitung, bei der er arbeiten darf. Er genießt es, die Dinge kühl und gegebenenfalls scharf niederschreiben zu dürfen, er genießt es umso mehr, da es in seinem vorherigen journalistischen Leben nicht möglich war; er ist der erste Ostler in der Redaktion. Über Jahre geschieht und gelingt alles wie selbstverständlich, weit ist diese Welt hier und offen - bis das Vorherige, das Bedrängende von Neuem aufscheint, in eleganterer Form, mit dramatischen Folgen. Eine ganz persönliche Journalisten-Geschichte, zugleich eine Geschichte über den ganzen Journalismus. Eine Desillusionierungsgeschichte.
 
„Es geht darin um das, was derzeit falsch läuft im Journalismus und warum gerade Medien, die doch beanspruchen, Mittler der Wirklichkeit zu sein, zu oft 'Weglasser' und Ausblender derselben sind“,
hat der „Bayerische Rundfunk“ über das Buch geschrieben.
 
Aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen ist der Einlass frei aber beschränkt und jede Besucherin und jeder Besucher muss sich vorher anmelden. Geben Sie uns daher bitte Bescheid, ob und mit wie viel Personen Sie an der Lesung teilnehmen möchten, per Mail an Kasse-KuS@gmx.de oder auf dem Anmeldeformular auf unserer Homepage.